Willkommen auf
zuseworld.de !!!

Wenn Sie diesen Text nicht lesen können,
dann ist Ihr Rechner wohl im Eimer :=)

Die Sache mit dem Fernschreiber

Stand: 06.03.2008



Hier schreibt gerade Henning ein Telex...
Mechanische Geräte haben mich schon immer fasziniert. Irgendwann sah ich im Internet einen Artikel über Fernschreiber und
stieß dann auf die Seite von www.teleprinter.net , wo ich mich dann umfassend über dieses Thema informieren konnte. Ich sah,
dass ich nicht der einzige war, und ich beschloß, mich der Gruppe anzunähern und ersteigerte nach langem hin und her endlich
bei einem Internet-Aktionshaus einen Fernschreiber Marke Siemens, Modell T100.

Der erste Schritt war getan. Damit ich mich mit den anderen im "Club" verständigen konnte,
benötigte ich noch eine Art Anschaltung, sowie ein Fernschaltgerät, das die Verbindung
zwischen Fernschreiber und Telefonnetz, bzw. der Anschaltung herstellt.
Zuerst ersteigerte ich mir ein RFT-Fernschaltgerät, das aber immer Mucken hatte und
glücklicherweise hatte einer aus der Gruppe ein Gerät von Siemens übrig, das
nach wie vor zuverlässig funktioniert.
Die Anschaltung ist eine Platine (txp-board), welche die Vermittlungsstelle simuliert
und die Verbindung zum anderen Teilnehmer per Modem herstellt.
Es funktionierte jahrelang sehr gut und ich hatte bereits oft
mehrere Stunden mit "Kollegen" gechattet, aber irgendwann platzten 2 Widerstände
und verbrannten die Platine so, dass ich sie nicht mehr reparieren konnte (u.a. :-)).

Leider gibt es momentan einen Engpaß im Nachschub :=) und ich wollte den Fernschreiber nicht einfach
nur nutzlos stehen lassen und ich beschloß, selber eine Anschaltung zu bauen, dass mir wenigstens
jemand eine Nachricht per Internet schreiben kann und diese dann auf dem Gerät ausgedruckt wird.

...und das funktioniert so:

Auf meinem lokalen Webserver "hausnr13" (7-22 Uhr online, per http://hausnr13.dyndns.org zu erreichen) laufen
verschiedene php-Skripte. U.a. auch dieses .


Hier die php-Skripte

Bitte im Browser auf Quelltext anzeigen klicken!

Die eingegangenen Nachrichten werden im Webserver unter /var/spool/telex abgelegt.
Von dort holt sie ein zweiter Rechner (trillian), der sich die Laufwerke von hausnr13 mountet, nachsieht,
ob neue Nachrichten da sind und sie dann zusammen abholt, ein Verzeichnis auf dem eigenen
Rechner (/var/spool/telex) anlegt und von dort werden die Nachrichten per cronjob an die serielle
Schnittstelle geschickt.

Hier die Skripte, die auf hausnr13 laufen

Hier die Skripte, die auf trillian laufen

Hier ist der Schaltplan

K3 könnte man weglassen, wenn man nur ausdrucken möchte. Ich habe doch schon etwas vorgebaut,
da ich auch eine Abfrage an den PC realisieren möchte. Es soll dann so werden, wie in alten Polizeifilmen,
man sendet eine Frage an eine Datenbank und die Antwort tickert dann wenig später ein...

Das Programm "lpt1out" habe ich aus dem Internet. Es läuft tadellos unter Linux mit der parallelen
Relaiskarte von Conrad.
Nun suche ich nur noch eine Möglichkeit, meinen Rechner Trillian etwa 2x am Tag
zu starten, um auch andere Skripte (Temperaturmessung etc.) mehrmals am Tag laufen
zu lassen.

PS.: Fotos sind in Vorbereitung !!!

Home